Social Media Manager


Lars Mielke – Social Media Manager, Allianz SE

For more information, please visit to Allianz on YouTube if you want to watch more videos like this or want to keep up to date with the latest from F1, FC Bayern Munchen, Lang Lang and other Allianz videos from around the world! (Just button on this or visit more video from these playlists:
F1 Road Safety – Bayern Munich – – thing that matters – videos from around the world – Careers – us on us on at approximately 148,000 employees worldwide, the Allianz Group serves over 83mn in more than 70 countries.
On the insurance side, Allianz is the market leader in the German market and has a strong international presence. In fiscal 2013 the Allianz Group achieved total revenues of approximately 110.8bn euros. Allianz is one of the worlds largest asset managers, with third party assets of 1,361bn euros under management at year end 2013. Please visit.

3 Ratschläge an dein 14 jähriges Ich.. . Es gibt eine Sache,mit der ich in meinem Leben immer ziemlich gut gefahren bin. Und zwar, dass man jeden so behandelt, wie man selbst behandelt werden möchte. Selbst wenn es der Hausmeister ist, behandle ihn mit Respekt,weil er seine Arbeit genauso macht, wie du deine.

Also behandle jeden mit demselben Respekt und nicht unterschiedlich.Die zweite Sache ist:Sei in der Schule ein wenig aufmerksamer. Die dritte Sache:Sei bereit, Dinge anders zu machen,oder einen Plan B zu haben,nicht immer am ersten Plan festzuhalten. Vielleicht ist der zweite Plan der bessere. Was steht auf deiner Visitenkarte?Lars Mielke, Social Media Manager für Allianz SE. Was ist das Coolste an deinem Job?Das direkte Feedback, das ich bekomme.

Selbst wenn es um Schulungen oder die Kommunikation mit der Community geht,bekommt man direktes Feedback.Die Leute sagen einem, ob ihnen gefällt, was man schreibt,oder ob es ihnen nicht gefällt, ob sie die Inhalte mögen,ob ihnen die Schulungen oder der Zugang gefallen. Würde ich kein Feedback zu dem, was ich mache, erhalten,Feedback über meine Arbeit, dann wäre es, glaube ich, sehr schwer. Aber das direkte Feedback hilft wirklich,es motiviert. Welche Einschränkungen bringt der Job mit sich?Die Allianz ist eine Versicherungsgesellschaftund als Versicherungsgesellschaft schenken einem die Leute ihr Vertrauenund wenn sie einem vertrauen,erwarten sie in den Social Media eine seriöse Stimme. Viele Social Media Manager haben die Freiheit,ein wenig gesprächig, etwas entspannter zu sein.

Für die Allianz bin ich sehr entspannt,aber ich muss einen Ton beibehalten,bei dem die Leute nicht sagen: “Oh, was macht er?”Das sind meiner Meinung nach ein wenig die Beschränkungen, auf die man stößt.Man mag Social Media, aber man darf sich nicht so frei äußern,wie man das manchmal gerne machen würde. Worum geht’s in deinem Job?Allianz ist der größte Finanzdienstleister weltweitund als Social Media Managerbin ich einerseits für Kommunikationund andererseits für Schulungen zuständig. Kommunikation bedeutet also,dass ich mit unseren Kunden, mit unseren Stakeholdernalle Dinge über Allianz, unsere Investitionen bespreche,zum Beispiel, wenn wir Windparks oder Solarparks kaufen,in erneuerbare Energien investieren,das sind Dinge, die für die Gemeinschaft außerhalb interessant sind,das kommuniziere ich also,ich spreche auch mit Kunden, wenn sie Fragen haben. Wenn sie Probleme haben, versuche ich diese Probleme über Social Media zu lösen. Der zweite Teil meiner Aufgaben sind Schulungen.

Ich versuche, Schulungenfür die Community unserer Social Media Manager innerhalb der Allianz zu bieten.Wir sind in 70 Ländern präsent,also haben wir ziemlich viele verschiedene Niederlassungenund etliche Social Media Manager auf der ganzen Welt. Ich biete Schulungen für diese Mitarbeiter anund erkläre Ihnen, wie sie ihre Arbeit besser machen können. Es beginnt immer damit, dass ich mich erkundige,was in unserer Community, auf unseren Fanseiten, auf Twitter passiert,worüber die Menschen reden,ob es Fragen an die Allianz gibt, die ich beantworten muss. Ein anderer typischer Arbeitstag wäre der Besucheines Community Meetings, einige Leute von Allianz zu treffen,über Social Media zu sprechen, Präsentationen vorzubereitenund ähnliche Dinge, also wieder Kommunikation und Training. Wie schaut dein Werdegang aus?Ich habe einen Abschluss in Betriebswirtschaftslehre.

Als ich meine Diplomarbeit für die Allianz geschrieben habe,hat mich mein Chef gefragt: „Lust auf ein Abenteuer?“Dieses Abenteuer bestand darin,dass ich für Communications in Südkorea verantwortlich sein sollte.Also bin ich nach Südkorea gereistund schließlich 5 Jahre lang dort geblieben. 2004 bin ich nach Deutschland zurückgekommen. Ich war innerhalb von Communications für etliche Aufgabenbereiche verantwortlich. Einer war Forschung, der andere Issues Management,ich war Chefredakteur für das weltweite Intranetund schließlich, seit einiger Zeit,versuchte ich, Social Media in das Unternehmen einzuführenund wurde daher schließlich Social Media Manager für die Allianz. Ginge es ohne deinen Werdegang?Ja, das wäre möglich, aber ich empfehle,dass man entweder einen Background hat, der mit Wirtschaft zu tun hat,sodass man versteht, worum es in dem Geschäft geht, worüber man schreibt,oder einen Background, der mit Kommunikation zu tun hat,sodass man die Kommunikationswege ein wenig versteht.

Eine Kombination davon ist natürlich optimal.Wichtig ist, dass man Arbeitserfahrung im Unternehmen hat,wenn man Social Media Manager werden will,weil man ein ziemlich großes Netzwerk innerhalb des Unternehmens braucht. Wenn es Fragen von Kunden gibt,muss man wissen, wen man fragen kann. Vielleicht kann man die Frage selbst beantworten,weil man die Antwort bereits kennt. Ich würde sagen, 4 5 Jahre Berufserfahrungin Communications wären sehr ratsam, bevor man sich dem Bereich Social Media zuwendet. .

.